FOKUSSIERTE STOßWELLEN-THERAPIE

In der Praxis Ri-AbilitySport in Como führe ich fokussierte Stoßwellen-Therapie zur Schmerzbehandlung durch. Das von mir gewählte Gerät ist der PiezoWave von Richard Wolf. Ein Therapiezyklus besteht normalerweise aus drei Behandlungen die 1 x wöchentlich durchgeführt werden. Eine Behandlung dauert wenige Minuten und benötigt keiner Vorbereitung, keiner besonderen Vorsicht nach der Behandlung, keiner Anästhesie und ist nicht invasiv.

 

ÄRTZIN

Dott.ssa Heidi Ammermann

Cell +39 3396503988 (SMS o WhatsApp)
heidiammermann@hotmail.com

Extracorporale fokussierte Stosswellen zur Therapie ihrer Schmerzen

Extrakorporale Stoßwellen sind hochenergetische Schallwellen, die von einem medizinischen Gerät erzeugt werden und schmerzarm in den Körper gelangen Die außerhalb des Körpers erzeugten Schallwellen werden über eine akustische Linse gebündelt und als Stoßwelle auf die Schmerzstelle des Patienten gerichtet. In der Orthopädie und Rehabilitationsmedizin werden extrakorporale Stoßwellen zur Behandlung von Schmerzen des Bewengungsapparates eingesetzt um Erkrankungen an Muskeln, Sehnen, Gelenken und Knochen zu behandeln, vor allem bei Entzündungen und degenerativen Pathologien. Radiale Stoßwellen arbeiten mit geringerer Energie die sich radial ausbreitet. Die fokussierten Stoßwellen arbeiten mit höherer Energie die direkt auf ein Target gerichtet wird. Die fokussierte Stoßwelle erlaubt hierbei den Fokus und die Behandlungstiefe auszuwählen. Verglichen mit der Behandlung von Nierensteinen wird eine wesentlich niedrigere Energiedosis eingesetzt.
Das Ziel der Behandlung ist nicht Kalkbildungen zu zertrümmern, sondern Schmerzen zu lindern und Geweberegeneration zu fördern.

Biologische Wirkung der fokussierten extrakorporalen Stoßwellentherapie

• Schmerzlinderung (Gate Control-Theorie)
• Erhöhter Metabolismus
• Beeinflussung des Gewebes auf zellulärer Ebene
• Revaskularisation
• Förderung der Gewebeheilung und Regeneration
• Reduktion des erhöhten Muskeltonus
Die Impulse aktivieren die Selbstheilung der Zellen durch Freisetzung durchblutungsfördernder Stoffe. Sie verbessern somit den Zellstoffwechsel und beeinflussen die Schmerzfasern.
Durch ein Einsprossen von Blutgefäßen und eine lokale Stoffwechselaktivierung kann das geschädigte Gewebe repariert und die lokale Entzündung geheilt werden.
Die regenerative Wirkung erklärt warum die Wirkung der Stoßwelle oft einige Wochen braucht um voll ihre Wirkung zu zeigen.

Indikationen und Anwendungsgebiete der fokussierten Stosswellen-Therapie

• Kalkschulter (Tendinosis calcarea der Rotatorenmanschette) – Verkalkungen an den Sehnen der Muskulatur, die sich am Schultergelenk befindet; Supraspinatussehnensyndrom – meist entzündliche, degenerative Veränderungen im Bereich der Rotatorenmanschette der Schulter, die zu Schmerzen führen
• Schmerzsyndrom der Achillessehne, Achillodynie, Ansatztendinopathie der Achillessehne
• Dorsaler Fersensporn, Kalkaneussporn – knöcherne, dornartige Ausziehung an der Ferse infolge einer Überbeanspruchung der Sehnen; Haglundexostose – Formvariante des Fersenbeins mit Verkalkung des Achillessehnenansatzes
• Tennisellenbogen Epicondylitis humeri lateralis
• Golferellenbogen Epicondylitis humeri medialis
• Plantarfasziitis Fasciitis plantaris, entzündliche, degenerative Veränderungen Plantarfaszie des Fußes
• Plantarer Fersensporn, unterer Fersensporn; plantare dornartige Ausziehung des Ansatzes der Plantarfaszie an der Ferse
• Tendinopathia patellae und des quadriceps, schmerzhafte Entzündung des Sehnenapparates im Bereich der Kniescheibe (jumper knee), Patellaspitzensyndrom
• Belastungsschmerz an der Schienbeinkante
• Tendinopathia trochanterica – Sehnenreizung, des Muskels medio glutaeus, oft mit begleitender Schleimbeutelentzündung im Bereich des Hüftgelenkes
• Schmerzhafte muskuläre trigger points
• Arthrose, vor allem Rizarthrose, Arthrose der Hände
• Pseudoarthrose – verzögerte Knochenheilung nach einer Knochenfraktur mit Bildung eines Falschgelenkes

Behandlungsverlauf

Es sind in der Regel drei ambulante Behandlungen erforderlich. Der Schallkopf des Stoßwellengerätes wird dann genau auf die betroffene Stelle eingestellt und das Gebiet mit Schallwellen beschossen. Eine Behandlung dauert ca. 2-3 Minuten. Der Abstand zwischen den Behandlungen beträgt ca.1 Woche. Der schmerzlindernde Effekt der Behandlung erfolgt manchmal sofort, spätestens nach nach ca. 30 Tagen. Aus diesem Grund warte ich mit einem eventuellen zweiten Behandlungszyklus oft ca. 30 Tage.

Die fokussierten Stoßwellen Therapie, die mit relativ hohen Energien arbeitet darf nur vom Arzt persönlich durchgeführt werden.

Piezo-Stosswellensystem für die ESWT (extracorporeal shockwave therapy) und TPST (trigger point shockwave therapy)

Der PiezoWave von Richard Wolf vereint die orthopädischen ESWT-Applikationen mit den Anwendungen der TPST (Triggerpunkt-Stoßwellen-Therapie).
Seit Anfang der 90er Jahre werden extrakorporale Stoßwellen für die Behandlung von chronischen Schmerzzuständen erfolgreich eingesetzt. Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) und die (TPST) sind hocheffiziente, nicht-operative Behandlungen von chronischen Schmerzen in der Skelett-Muskulatur. Der PiezoWave bietet eine wesentliche Erweiterung des Anwendungsspektrums bei myofaszialen Schmerzsyndromen. Die extrakorporale, fokussierte Stoßwelle ermöglicht die exakte Diagnose und Therapie der aktiven und latenten Triggerpunkte. Triggerpunkte sind verdickte, schmerzsensitive Stellen innerhalb eines meist verspannten Muskels, die vielfältige Schmerzen – auch fernab ihrer Lokalisation – verursachen können.

Piezo Therapiequelle

Kernstück des PiezoWave ist die kompakte Piezo-Stoßwellenquelle, die exzellente Leistungsmerkmale besitzt. Alle wichtigen Geräteparameter lassen sich dosieren und überwachen. Bei der Therapiequelle lässt sich die Eindringtiefe durch das Auswechseln verschieden hoher Gel-Pads außergewöhnlich fein variieren. Ein weiterer Vorteil ist die großflächige Energieeinkoppelung mit einem weiten Aperturwinkel. Dies reduziert die Energiedichte an der Hautoberfläche und verringert die Schmerzreaktion. Durch feine Energiedosierung mittels 20 Intensitätsstufen wird eine Behandlung ohne Sedierung durchgeführt.

Risiken

Die Stoßwellenbehandlung ist praktisch frei von Risiken und ist eine schonende Therapie.

Sie darf allerdings nicht durchgeführt werden bei:

• Tumorerkrankungen im Behandlungsbereich
• Blutgerinnungsstörungen, auch medikamentös verursachte (Warfarin, Acenocumaol)
• Schwangerschaft
• Patienten mit Herzschrittmachern
• Epilepsie

In seltenen Fällen können bei empfindlicher Haut kleine punktförmige Blutergüsse entstehen, die sich nach einigen Tagen wieder zurückbilden. Langzeitschäden sind nicht bekannt.