Bereich der Physikalischen Medizin und Rehabilitation

Funktionen und Fähigkeiten des Bewegungsapparates wieder in Einklang bringen und die Person dabei in den Mittelpunkt stellen.

Der Verlust motorischer Fähigkeiten kann durch so verschiedene Ereignisse wie das Auftreten von Schmerzen, Traumata, akute, chronische oder fortschreitende Krankheiten bedingt sein. Jede körperliche Einschränkung erfordert daher einen spezifischen Behandlungsansatz. Je nach Pathologie kann das Ziel eine vollständige oder partielle funktionelle Wiederherstellung des vorherigen Gleichgewichts sein, eventuell auch durch eine Kompensation, oder eine Eindämmung des Fortschreitens einer Behinderung.

Während der Untersuchung mache ich mir ein Bild der Pathologie und der Möglichkeiten, Motivationen und Erwartungen der hilfesuchenden Person und vereinbare dann mit ihr ein individuelles Rehabilitationsprogramm das anschließend von Physiotherapeuten und anderen Therapeuten durchgeführt wird.

Wer braucht eine Rehabilitation?
Personen, die
• an akuten oder chronischen Schmerzen des Bewegungsapparats oder des Nervensystems leiden, zum Beispiel bei Arthrose mit Gelenkschmerzen, Entzündungen oder Degeneration der Sehnen, Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen, usw.
• Einschränkungen motorischer Fähigkeiten erlitten haben,
– durch ein Trauma, zum Beispiel Schleudertrauma, Oberschenkelhalsbruch, Distorsionstrauma des Sprunggelenks, Kreuzbandriss usw.
– durch einen chirurgischen Eingriff, zum Beispiel eine Hüft- oder Knieprothese
– durch eine Krankheit, zum Beispiel einen Hirnschlag, Arthritis
• an einer progressiven Pathologie leiden, die zu motorischen Problemen führt, zum Beispiel Multiple Sklerose, Parkinson
• an Haltungsproblemen leiden, zum Beispiel Skoliose
• an altersbedingten motorischen Problemen oder Gehproblemen leiden, zum Beispiel Sturzsyndrom, Immobilitätssyndrom
• eine bestimmte motorische Fähigkeit durch angeborene oder perinatale Probleme nicht oder nicht vollständig entwickeln konnten.